Was weiß ein Affe vom Geschmack von Ingwer?

Foto: Rainer Wunderlich

Der (offizielle) Münster-Pass wird wieder eingeführt

Der 1998 eingeführte Münster-Pass, im Jahre 2002 von der damaligen CDU-
Mehrheit abgeschafft, erlebt seine Auferstehung - in Zeiten von Spar­beschlüssen. Die Parteien jenseits von CDU und FDP haben am 7. Juli 2010 einen entsprechenden Antrag beschlossen. Am 1. September soll der Pass erhältlich sein.                                       

Deutschland spart und auch Münsters Oberbürgermeister Marcus Lewe stellte im Juni seinen Sparplan für die Stadt Münster vor, verteidigte die geplante Erhöhung der Gewerbesteuer als Solidarbeitrag. Die Einsparliste umfasst u.a. die Schließung von Zweig­stellen der Stadtbücherei, sowie der Bürgerbüros in Coerde, Gievenbeck und Gremmendorf. Betroffen von Etatreduzierungen sind z.B. Flüchtlingseinrichtungen und freie Träger im Sozialbereich.

Alles kommt raus


Wir benötigen ein Wirtschaftssystem, welches vor allem ohne Atomenergie und in absehbarer Zeit mit immer weniger fossilen Rohstoffen auskommt. Dafür müssen jetzt die Weichen gestellt werden. (Foto: Rainer Wunderlich)

Krisen, Pleiten und ein nicht zu kontrollierendes Ölleck - wie die Welt aus den Fugen gerät

Seit ca. 9 Monaten ist die schwarz-gelbe Koalition im Amt. es ist die schlechteste in der Geschichte der Bundesrepublik Deutschland. Die Folgen der Finanzkrise, die Folgen der Bankenrettung, sie kommen nun ans Licht. Das Projekt der politischen Einigung Europas, vorneweg der Währungs­union ist in Gefahr. Es kommt raus: das Sparpaket der ­Merkel-Regierung ist eine Zumutung für das Gerechtigkeitsempfinden der Bevölkerung.

Finanzspekulation am Abgrund

Als erster Spekulant der Geschichte gilt der ägyptische Joseph aus der Bibel. Er sorgte in 7 fetten Jahre vor und war so, zum Wohle des Landes, auf die darauffolgende Phase vorbereitet, als eine Hungersnot das Land heimsuchte. Davon kann in heutiger Zeit nicht mehr ausgegangen werden. Der Geldspekulant unserer Tage ist auf den schnellen Mammon aus. Er folgt der Logik des Marktes, der Regeln gehorcht, die für Außenstehende nicht mehr nachvoll­ziehbar sind und eher an kriminelle Machenschaften erinnern.

Vor der Wahl ist nicht nach der Wahl

Ein anderes Land: Der Sieg des Neoliberalismus

Von gut 70 % der Wahlberechtigten legitimiert wird die neue Regierung schnell Fahrt aufnehmen. Mit Gegenverkehr wird sie rechnen müssen. (Foto: Rainer Wunderlich)Die Bundesrepublik hat eine neue parlamentarische Mehrheit. Sie wird in den nächsten Jahren von einer schwarz-gelben Koalition regiert, die mit der alten Konstellation aus der Ära Kohl wenig gemein haben wird. Auch die größte Oppositionspartei, die auf eine Anti-Protestpartei geschrumpfte SPD wird nicht wiederzuerkennen sein.


Zum Wahlabend gehört das gewohnte Ritual, dass sich alle Parteien als gefühlte Sieger gerieren. Als das Bundestagswahlergebnis bereits mit der Prognose kurz nach 18.00 Uhr feststand, wäre angebrachte Fröhlichkeit auf allen Seiten nie so berechtigt gewesen.

J'accuse

Gerede und GegenGerede zur Wahlmüdigkeit

Abb.: Stefan Rosendahl (Münster), 'la croisette' - 280 mal 55 cmAm 27. September findet die Bundestagswahl statt. Vier Wochen zuvor die Nordrhein-Westfälischen Kommunalwahlen (30. August). Als sichere Vorhersage gilt die Abnahme der Wahlbeteiligung in Relation zu den jeweils vorhergegangenen Vergleichswahlen. Im Juni machten ca.40% der deutschen Mitbürger von ihrem Wahlrecht gebrauch, das europäische Parlament neu zu bestimmen - also 60% Wahlenthaltung! Aus Wut, aus Desinteresse, aus Langeweile und Müdigkeit?